Bordeaux-Wein - Der Jahrgang 1998

Juli und August brachten 1998 eher zu heißes und trockenes Wetter. Anfang September kühlte es sich ab und begann etwas zu regnen, wurde dann aber wieder schön. Die Regenperiode, die am 1. Oktober mit einem großen Guss (60mm) einsetzte und in den nächsten zwei Wochen bis zum Ende der Lese insgesamt beinahe 200mm Niederschlag brachte, beeinträchtigte die Lese stark. Dies gilt vor allem für die fragilen Merlot-Trauben, während die Cabernet-Sauvignon-Trauben den Oktoberregen relativ unbeschadet überstanden. Deswegen sind etliche 1998er Pomerol- und Saint-Emilion-Weine eher so langweilig wie die schwächeren Jahrgänge dieses Jahrzehnts. Im Graves und Médoc sind sie im Durchschnitt besser als 1994, aber nicht so gut wie 1996. Es fehlte dem Jahrgang eben die letzte Reifewoche, die ihn zu einem großen hätte machen können. —Aber er war ein ausgezeichnetes Weißwein-Jahr — sowohl bei den trockenen wie den süßen — bei letzteren mit eher frischen Botrytis-Weinen wie 1986 und 1988.

© grandsvins.de | Wein Direktimport & Weinhandel für Bordeaux Weine u. Chateau Weine - Georg Wahnschaffe